Lesen, erzählen und Kaffee trinken

Sonntagscafé in Essingen

Auftakt durch die Landfrauen

Es gab leckeren, selbstgebackenen Kuchen und das ist schon immer eine Garantie gewesen, dass die Sache auch ankommt. Die Gemeinde Essingen stellte das neue Sälchen zur Verfügung und ein Verein – in diesem Falle die Landfrauen Essingens – eröffneten das Essinger Sonntagscafé.

Niemand wusste, wie viele Bürgerinnen und Bürger Essingens kommen würden und so war trotz der leckeren Voraussetzung ein wenig Sorge da, die sich aber schnell als vollkommen unbegründet herausstellte. Zuerst kamen jedoch die „Kuchen-nach-Hause-holer“ und das in solchen Mengen, dass es bei den Landfrauen etwas Sorge auslöste. „Haben wir genug Kuchen?“ fragten sich einige, aber die Vorsitzende Ruth Frey zerstreute schnell alle Zweifel. „Wir haben genügend Kuchen dabei und im Notfall kann ich noch schnell etwas backen.“

Aber zu Beginn der Kaffeezeit kamen Gäste zuhauf und stürzten sich auf den Kuchen. Alles bis zum letzten Stück wurde verkauft und sogar herzhafte mit Käse überbackene Brezeln fanden noch ihre Abnehmer.

Ein voller Erfolg für das erste Sonntagscafé. Übrigens, nicht nur Essinger wurden gesichtet, sondern auch einige Mitbürger aus der Verbandsgemeinde. Darüber freuen wir uns!

Literatur und Kaffee

Carola Frech freut sich auch über den ausnehmend guten Besuch der Gemeindebücherei. Zuerst schien sich ja niemand für die Bücherei zu interessieren, aber nachdem der erste Kaffeedurst gestillt und der Kuchen vertilgt war, fielen Besucherinnen und Besucher regelrecht auch in die Bücherei ein. Einige neue Leser ließen sich sogar in der Bücherei registrieren uns liehen sich Bücher aus. So wurde durch das Essinger Sonntagscafé und die Initiative von Carola Frech der Gebrauch der Bücherei und das Lesen wieder mehr angeregt.

Essinger Sonntagscafé
Jeweils von 14 - 18 Uhr
29. Juli Landfrauen
12. Aug. Zupforchester
09. Sept. Prot. Kirchengemeinde
30. Sept. VfL Essingen



Bücherei geöffnet
Carola Frech hat zu den Caféhausterminen jeweils von 15 - 17 Uhr auch die Gemeindebücherei geöffnet nach dem Motto: Lesen, erzählen und Kaffee trinken
Ruth Frey und Traudl Zöller begutachten den Kuchen. Wird er wohl reichen?
Kann man so sagen. Hätte mich auch gewundert, wenn dieses bei den Landfrauen nicht der Fall gewesen wäre.
Währenddessen bereiten andere Landfrauen das kleine Sälchen als Café vor.
Der Eingang wurde mit Blumen geschmückt. Sie drückten ein herzliches Willkommen aus.
... und los gings mit dem Kuchen.
… und das Café drückte das aus, was ein gutes Café auch sein sollte. Es wurde zu einem Treff- und Kommunikationspunkt.
Auch der Hof wurde bei diesem herrlichen Wetter schnell mit Beschlag belegt und so mancher bedauerte, dass er nicht schnell genug gewesen war, um einen Platz zu erhaschen.
Carola Frech, die Leiterin der Bücherei, bereitete kleine Schultüten für die neuen Schüler vor. Die Bücherei arbeitet ja jetzt mit der Schule zusammen, auch das eine sinnvolle Methode, um Synergien zu erzeugen, mehr Bücher zur Verfügung stellen zu können. Das ging aber nur solange die Bücherei nicht gestürmt wurde.
"Wollt ihr etwa Kuchen???"

Natürlich wollten die Damen!

Auch die Presse der Rheinpfalz ließ sich nachher am Tische nieder. Es heißt auch hier: Verbinde das Angenehme mit dem Nützlichen!
Nein, Patrick! Der Kuchen befindet sich nicht hinter dir an der Decke ...
Überall wurde die Unterhalteung genossen. Es ist zum Glück ein Grundbedürfniss des Menschen.
Auch Pfarrer Hackländer - hier im Hintergrund zu sehen - und ...
... Jürgen Fengler, diesmal als Vertreter der Alten Herren des VfL Essingen ...
... sowie Elke Wambsganß mit ihrem Mann, genossen den Kuchen sowie die lockere Atmosphäre.

Naja, ein bißchen waren alle drei auch neugiereg, wie das Café wohl laufen würde. Immerhin kommen das Zupforchester, die Protestantische KIrchengemeinde und die AH des VfL Essingen als nächste Caféhausbetreiber an die Reihe. Da kann es nicht schaden, ein wenig von der Erfahrung der Anderen zu profitieren.

Zurück zur Startseite