Shorty im Strampelanzug
Spontan würde man jetzt sagen, da fehlt nur noch der Schnuller. Aber das, was hier so lustig aussieht hat durchaus einen ernsten Hintergrund. Shorty, ein kleiner Essinger Hund, hatte sich heftig die Kniescheibe ausgerenkt. Damit diese wieder heilen konnte, musste Shorty einen so genannten Tapeverband, einen selbstklebenden Fixierverband ertragen.

Und was so ein richtiger Hund ist, will der das nicht und versucht ihn abzureißen. "Natürlich hätte ich ihm wie üblich einen Trichter um den Hals binden können, aber mit dem Anzug habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen", so Harald Brucker, der Besitzer des Hundes. "Der Tapeverband ist so gegen Dreck und gegen die Abbeißversuche von Shorty geschützt und er kann jederzeit ungehindert seinen Fressnapf aufsuchen."

Man sagt ja, ein Hund sieht nicht wie er aussieht, aber wer Shorty mal beobachtet, wenn er vor dem Spiegel steht, könnte durchaus etwas anderes vermuten. Inzwischen braucht er Verband und Anzug nicht mehr. Er ist wieder topfit und geht auch wieder seinem ihm angeborenen Job nach: Briefträger jagen.




Bilder: Harald Brucker

Archivüberischt          -          Zurück zur Startseite